Hallo Vata - wie Du als Scanner ein erfolgreiches Business aufbaust


Bist Du eine typische vielbegabte, vielseitig interessierte "Scannerin" mit 1000 Ideen, Begabungen und Interessen?


Beim Aufbau eines erfolgreichen und profitablen Ayurveda-Business kann dies durchaus Probleme machen. Es kann Dir aber auch große Möglichkeiten eröffnen, wenn Du richtig damit umgehst.


Und das lernst Du in diesem Artikel. Du erfährst,

  • was eine Scannerpersönlichkeit ist,

  • ob Du zu dieser Gruppe von Personen gehörst,

  • mit welchen 3 Tipps Du als vielbegabte, vielseitig interessierte Frau ein erfolgreiches Business aufbaust

Für letzteres bin ich einer der vielen lebenden Beweise. Als Pitta-Vata sprudle ich nur so vor Ideen - und dennoch führe ich ein profitables und erfüllendes Unternehmen als Business-Strategin für Ayurveda-Expertinnen und Gründerin meiner Ayurveda Business Akademie.


Meine Berufung ist es, Dir zu ermöglichen, Deine Berufung erfüllt und erfolgreich zu leben, und gemeinsam mit Dir und so vielen Frauen wie möglich ganzheitliche Gesundheit in die Welt zu bringen.


Was ist eine Scannerpersönlichkeit?


Den Begriff hat die amerikanische Autorin Barbara Sher (Affiliate-Link) geprägt. Warum "Scanner"? Weil solche Personen gerne immer wieder Neues „scannen“, also schnell erfassen, und sich dann dem nächsten spannenden Thema zuwenden.


Es handelt sich oft um vielbegabte Menschen mit 1000 Interessen und Ideen. Oft, wenn auch nicht immer, ist da so einiges an Vata in der Grundkonstitution.


Erst einmal ist das eine ganz tolle Eigenschaft. Leonardo da Vinci war ein klassischer Scanner, ein echter Generalist, und wurde dafür als Universalgelehrter gefeiert.



Fluch oder Segen?


Heutzutage ist aufgrund unserer Gesellschafts- und Arbeitsstruktur eher ein Spezialistendasein gefragt. Menschen, die in ein Thema ganz tief eintauchen, werden in Unternehmen und auch im Business gefeiert.


Für mich war das schon in der Schule problematisch. Beim Thema Richtungs- oder gar Studienwahl hatte ich regelrecht Bauchschmerzen. Ich war in allen Fächern spitze und interessierte mich für fast alles.


Was willst Du werden?


Wenn mich jemand fragte, was ich denn mal werden wollte, hatte ich eine riesige Liste parat! Irgendwie hatte ich die Hoffnung, dass sich diese Tausend Leidenschaften irgendwann mal "zusammenfügen" und in einer echten Profession münden, in der ich super gut werde.


Das war NICHT so.



Festlegen? Langweilig...


Super gut war ich durchaus. Immer eine Zeitlang. Dann wurde mir in meinem Job langweilig und ich suchte mir den nächsten. Ganz ehrlich, Angestellte sein war für mich eine Qual.


Eine feste Jobbeschreibung ausfüllen, den Entscheidungen meiner Chefs zu folgen, fand ich als Pitta-Vata mit vielen Ideen und Talenten einfach kacke. Und 9-5 im Büro als Hochsensible ging sowieso gar nicht.


Und ich hatte immer das Gefühl, falsch zu sein. Von außen betrachtet hatte ich echte Traumjobs. Aber ich war zutiefst unerfüllt und unglücklich und das Gefühl, "falsch" zu sein.


Ich stürzte mich in alle möglichen Persönlichkeits-Entwicklungs-Programme versuchte, glücklich zu sein. Dankbar zu sein. Und ich schaffte es nicht. Das Gefühl von Sinnlosigkeit fraß mich regelrecht auf. Und das Job-Hopping war soooo anstrengend.


Tief innen wusste ich, dass ich auch eine Veränderung im Außen brauchte. Schon nach einer Woche Angestelltendasein spürte ich, dass das für mich nicht richtig war und ich selbständig oder noch besser als Unternehmerin arbeiten wollte. Aber ich hatte keine Ahnung, was ich machen sollte.


Zu viele Interessen, zu viele Ideen.


12 Jahre lang war ich im Unternehmen, obwohl ich wusste, dass es NICHT mein Weg war. Es war dann doch leichter für mich, mich für den nächsten Job zu bewerben, als mir ein Thema für ein Business zu überlegen.


Wie es weiter ging, dazu später mehr.



Bist Du eine Scannerin?



Welche der folgenden Punkte treffen auf Dich zu?


  • Du bist super neugierig und wissbegierig.

  • Du kannst Dich sehr leicht für neue und extrem unterschiedliche Themen begeistern.

  • Deine Interessen scheinen keiner Logik zu folgen: Du findest beispielsweise wie ich Journalismus, Mathematik, Mondwissen und Kräuterkunde gleich spannend.

  • Du bist flexibel und kannst Dich eine Zeitlang sehr gut und erfolgreich anpassen.

  • Dir wird es schnell langweilig mit Themen und Prozessen, die Dir vertraut sind. Besonders wiederholende Aufgaben können eine Qual für Dich sein.

  • Du kannst Dich schwer für nur eine Sache entscheiden und würdest am liebsten viele Türen offenhalten.

  • Du neigst dazu, Projekte nicht zu Ende zu führen.

  • Mit Hierarchien und starren Strukturen kommst Du schlecht klar.


Was meinst Du, wie viel Scanner steckt in Dir?


Sei unbedingt wertneutral!


Das erste, was ich Dir hier jetzt mitgeben möchte, ist Wertneutralität. Es ist super, ein Scanner zu sein, und es ist super, kein Scanner zu sein. Es ist auch, wie alles im Leben, nicht schwarz-weiß. Genau wie niemand ein reiner Pitta-Typ ist, ist niemand ein reiner Scanner oder Nicht-Scanner.


Auch schön zu wissen ist, dass Du unabhängig von Scanner- oder Nicht-Scanner-Sein ein sehr erfolgreiches und erfülltes Leben führen und, wenn Du das möchtest, auch ein sehr erfolgreiches und erfüllendes Business aufbauen kannst.


Scannerinnen im Business


Scannerpersönlichkeiten können mit ihrer vielseitigen Begabung sehr, sehr erfolgreich und glücklich selbständig und auch als Unternehmerin arbeiten. Das Paradebeispiel dafür ist mein großes Vorbild Marie Forleo (Affiliate-Link). Sie bezeichnet sich selbst als multipassionate entrepreneur, ein Begriff, den ich viel schöner finde als Scanner.


Sind wir mal erfolgreich gestartet, ist für uns multipassionates ein eigenes Business die beste Form zu arbeiten und zu leben. Wir können dort unsere vielseitigen Begabungen und Interessen viel direkter und vor allem selbstbestimmter einbringen als im Angestelltendasein.


Du sollst Deine Berufung leben!


Für mich hat das auch eine spirituelle Komponente. Ich bin überzeugt davon, dass wir nicht zufällig hier auf der Welt sind, in unserer Einzigartigkeit, mit unserem individuellen Set an Fähigkeiten, Leidenschaften und Erfahrungen.


Ich glaube, dass wir hier sind, um die Welt mit unseren Gaben zu bereichern, unsere Berufung zu leben, zu wachsen und andere Menschen in ihrem Wachstum zu unterstützen.


Für mich war der Angestelltenjob unendlich unerfüllend, weil ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, meine eigentlichen Talente sozusagen zu verschwenden. Vielleicht weißt Du, was ich meine.


Also: Vielbegabt & Business kann eine super Kombination sein. Das ganze hat aber einen Haken:


Problem von Scannern im Ayurveda-Business


Der Start fällt vielen Scannern vergleichsweise schwer, eben weil so viele Impulse da sind und wir am liebsten alles machen wollen.


Typische Taucher, also Menschen, die in einem Thema sehr in die Tiefe gehen, genau wissen, was sie können und und wollen, tun sich in der Regel deutlich leichter. Die spezialisieren sich, finden eine Nische und setzen um.


Es fällt ihnen leicht, eine klare Business-Idee zu finden, zu formulieren und in die Realität zu bringen. Gutes Stichwort - falls Du mein pdf & Umsetzungsworkbook "Deine Ayurveda-Business-Idee" noch nicht hast, hol es Dir unbedingt:

>>https://www.annejansson.com/ayurveda-business-idee


Das ist super hilfreich für Dich, egal wie viel % Scanner Du in Dir hast. Warum? Weil es ohne eine klare Business-Idee extrem schwer ist, fokussiert zu arbeiten, Dich klar zu positionieren, sichtbar zu werden und Kunden zu gewinnen.


Und genau dieses Problem haben Scanner leider super häufig. Sie machen viele Ausbildungen, springen von einer Idee zur anderen, fangen teilweise auch schon an etwas umzusetzen, um dann aber lieber doch noch etwas Neues zu lernen, statt das vorherige weiter zu führen?


Wenn Du das kennst, dann habe ich nun drei Tipps für Dich, um auch als vielbegabter, vielseitig interessierter Mensch ein erfolgreiches Business aufzubauen.


1. Klarheit kommt im Tun


Solange Du nur überlegst, was Du willst, weißt Du nicht, was richtig ist. Es geht kein Weg daran vorbei, es auszuprobieren. Und das heißt nicht, dass Du jetzt sofort Deinen Job hinschmeißt und Dich mit einer Deiner Ideen selbständig machst. Bitte nicht.


ABER: Lernen heißt noch nicht Erfahren. Es bringt Dir nichts, noch eine Ausbildung zu machen, noch mehr Bücher zu lesen und noch mehr Kurse zu belegen. Du musst raus. Und dafür gibt es so viele Möglichkeiten.

  • Du kannst mit Probekunden arbeiten - echten Kunden, nicht Deinen Ausbildungskollegen

  • Du kannst Vorträge halten

  • Du kannst Workshops geben

und so weiter. Es geht darum, wirklich in Interaktion mit Menschen zu gehen. JETZT schon zu helfen, auch wenn Du Dicht nicht ready fühlst. Du bist mit Deinen Erfahrungen und Deinen Fähigkeiten JETZT schon perfekt. Du kannst helfen.


Traust Du Dich?


Ich habe damals leider einen relativ starken Wakeup-Call gebraucht, um mich dafür zu entscheiden, endlich meine Selbständigkeit zu starten. Obwohl ich so unerfüllt war.


Bei mir was das damals ein sehr sehr schwerer Autounfall, der aus der heutigen Perspektive betrachtet kein Zufall war. Ich habe damals knapp überlebt. Und schon im Krankenhaus mit einer schweren Gehirnerschütterung wurde mir klar:


Das Leben ist scheiße kurz. Und es wartet nicht. Du bist hier, um zu helfen. Wenn Du es nicht zumindest probierst, wirst Du immer unzufrieden sein.


Also bin ich rausgegangen. Mit Ayurveda. Als es mir halbwegs gut genug ging, habe ich neben meinem Job Frauen gecoacht. Erstmal gratis, um Erfahrung zu gewinnen. Und dabei wurde mir so viel klar. Mir wurde klar, mit wem ich arbeiten will und mit wem nicht. Welche Themen mir liegen und welche nicht.


Und ich hoffe, Du brauchst keinen Fast-Burnout und keinen schweren Unfall, so wie ich. Ich will Dich ermutigen, rauszugehen, Erfahrung zu sammeln.


Denn Klarheit kommt im Tun. NUR im Tun. Das ist mir auch in meinen Kursen und Mentoring-Programmen zentral wichtig. Ja, wir diskutieren und blicken tief in Deine Persönlichkeit und Deine einzigartige Kombi aus Erfahrungen und Talenten. Und dann darfst Du raus damit und ausprobieren. Und ich bin bei Dir.



2. Starke Routinen


Gerade als Scanner-Persönlichkeit sind starke Routinen zentral. Und zwar nicht nur die klassische Morgenroutine. Du brauchst Routinen für Dein Business.


  • Wann arbeitest Du daran? Hast Du Termine mit Dir?

  • Was ist Deine Vision? Kennst Du sie, und machst Du täglich Deine Manifestationsrituale?

  • Wie ist Dein Umfeld? Umgibst Du Dich schon regelmäßig mit anderen Unternehmerinnen?

  • Vielleicht sogar mit Menschen, die ein Stück weiter sind als Du? Oder lässt Du Dich von Freunden und Familie blöd anreden mit Deinem "exotischen Hobby" Ayurveda?


Entwickle starke Routinen. Vermeide Ablenkung, das ist ganz zentral. Während Du ein Business aufbaust, lernst Du erst einmal KEIN neues Fachgebiet.

  • Zu viel Input, das weißt Du, steigert Vata immens.

  • Geh in die Klarheit und den Fokus - Pitta.

  • Geh in die Struktur und Stabilität - Kapha.


So so wichtig.


Und damit Du das schaffst, damit Du schaffst, Dich mal eine Zeitlang für eine klare, profitable Business-Basis zu entscheiden, musst Du Dir immer wieder klar machen - Tipp Nummer 3:


3. Alles ist temporär


Deine Entscheidung ist NICHT für immer. Du gehst JETZT in die Klarheit. Du ziehst das Thema Business-Aufbau für EIN klares Thema durch. Wenn Du diese Tools und Techniken und Strategien einmal gelernt hast, kannst Du sie immer wieder anwenden auf Hunderte von neuen Ideen.


Diese vielen Ideen, die parkst Du. Sie sind nicht weg. Du musst nicht für immer darauf verzichten. Weißt Du, was ich meine? Dieser Mindset-Shift ist so zentral.


Nimm EINE klare, profitable Business-Idee und starte damit. Sonst, wenn Du schwammig bleibst, um nichts auszuschließen, wird es nicht funktionieren! Ich sehe das STÄNDIG. Frauen machen sich selbständig mit "Ayurveda Lifestyle Coach" oder "Ich helfe Dir, ein ganzheitlich gesundes Leben zu führen", und scheitern damit grandios.


Solange Du versuchst, jedem mit allem zu helfen, wirst Du keine zahlungsbereiten Fans, Follower und Kunden anziehen. Du brauchst eine klare Business-Idee. Das kann sowas sein wie:


"Ich helfe Frauen mit Zyklusproblemen, über einfache Lifestyle-Änderungen wieder eine regelmäßige, schmerzfreie Periode zu bekommen" oder

"Ich unterstütze viel beschäftige Manager mit Ernährungs-Tipps bei der Burnout-Prävention".


Mit so einer klaren Idee geh raus. Zeig Dich, gewinne Kunden, coache, mach Workshops, vielleicht sogar Kurse... und alle anderen Ideen darfst Du auch noch umsetzen. Die parkst Du so lange in einem schönen Notizbuch. OK?


Lass uns zusammen fassen. Du kannst unabhängig davon, wie viel Scanner in Dir steckt, ein sehr erfolgreiches, erfüllendes und auch profitables Business aufbauen. Die 3 wichtigsten Tipps dafür:

  1. Klarheit kommt im Tun - leg unbedingt los.

  2. Entwickle starke Routinen

  3. Finde EINE profitable Business-Idee, mit der Du loslegst. Du kannst alles anpassen. Aber die Klarheit und die Entscheidung zum Start, die brauchst Du.

Lade Dir dafür super gerne mein Workbook herunter. Das heißt "Deine Ayurveda-Business-Idee" und bringt Dir genau das - wenn Du die Aufgaben nicht nur liest, sondern auch machst.



Wenn Du Dich hier für 0 Euro anmeldest, erhältst Du zusätzlich ein Instagram Story Template, das Du dann mit Deiner einzigartigen Business-Idee ausfüllen und posten kannst. Wenn Du mich mit @annejanssoncoaching markierst, teile ich Deine Business-Idee gerne weiter.


Danke für Deine Aufmerksamkeit!

Alles Liebe,

Deine Anne

3-Schritte-Plan für Deine profitable Ayurveda-Business-Idee hier für 0 Euro herunterladen: Link!