Suche

Emotional aus der Bahn? Ayurveda & ätherische Öle als unschlagbares Duo


Gerade jetzt im Herbst, wenn das Vata-Dosha sehr aktiv ist, leiden viele von uns unter Stress, Stimmungsschwankungen, Nervosität, Konzentrationsproblemen und Schlafstörungen. Ruhe, Yoga und Meditation sind wunderbar, um Dich auszugleichen - sie kosten aber Zeit. Gerade in sehr stressigen Phasen bietet sich eine natürliche, ganzheitliche „Abkürzung“ an: Ätherische Öle.


Was sind ätherische Öle?


Sie sind ursprünglich eine Geheimwaffe von Pflanzen, um sich gegen Schädlinge, Krankheiten, Pilzbefall und andere Umwelteinflüsse zur Wehr zu setzen. Sie sitzen in kleinen Säckchen auf dem Blattgewebe und werden durch Pressung oder Destillation aus Blättern, Blüten, Samen und anderen Pflanzenteilen gewonnen. In dieser Reinform besitzen ätherische Öle die 50- bis 70-fache Heilkraft der Pflanzenteile als Ganzes.


Aromatherapie erscheint uns modern und westlich, und tatsächlich hat der französische Chemiker René-Maurice Gattefossé im 20. Jahrhundert den Begriff der Aromatherapie und die ersten Anwendungen im Bereich Gesundheit und Schönheit geprägt.


Jahrtausendealte Tradition


Aber schon im vedischen Zeitalter verhalfen die ayurvedischen Ärzte (Vaidyas) ihren Patienten mit aromatischen Kräutern, Blütenwassern, verschiedenen Räucheranwendungen und Aromaölmassagen zu Gleichgewicht und Kraft. Aromen haben im Ayurveda einen großen Stellenwert, sowohl zur Vorbeugung als auch zur Heilung.


Sehr direkter Einfluss auf unsere Psyche


Auf seelischer Ebene haben Aromen einen sehr direkten Einfluss. Warum?

Der Geruchssinn ist der einzige Sinn, der nicht über das Großhirn interpretiert wird. Die ätherischen Essenzen gelangen stattdessen direkt in Dein limbisches System, einen Teil Deines Gehirns, der für die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist. Es schüttet Hormone und andere Botenstoffe aus, die Körper und Psyche sehr direkt und unbewusst beeinflussen.


Sowohl Emotionen als auch damit verbundene Erinnerungen sind häufig mit Gerüchen assoziiert. Kennst Du nicht auch bestimmte Aromen, die Dich an etwas erinnern? Ich denke beispielsweise beim Geruch von Lindenblüten immer an eine Situation in meiner Kindheit zurück, wo ich mit meiner Oma Lindenblüten gesammelt und getrocknet habe.


Diese emotionale Erinnerung wird vom Hippocampus und der Amygdala ausgelöst. In meinem Fall gibt mir das ein geborgenes, wohliges Gefühl - es gibt aber auch Gerüche, die schlechte Erinnerungen wach rufen!


Klassische Emotions-Öle


In der klassischen Aromatherapie empfiehlt man bestimmte Öle zum Ausgleich verschiedener Emotionen. Meine Öl-Expertin Nadine Körn von Ölverzaubert empfiehlt als eine Auswahl emotionaler Öle die folgenden:


Wild Orange – Das Öl der Fülle und des Reichtums

  • belebend, stimmungsaufhellend

  • Emotionen: Depression, Trauer, Reizbarkeit, Angst, Trauma, Mangeldenken, Workaholic, Neid

Lavendel – Das Öl der Kommunikation

  • beruhigend, fördert das allgemeine Wohlbefinden

  • besänftigt das zentrale Nervensystem

  • Emotionen: Stress, Unruhe, Wut, Angst, Schrecken, Misstrauen

Patchouli – Das Öl der Körperlichkeit

  • wirkt ausgleichend

  • Emotionen: Angst, Bedauern, Selbstzweifel, Sorge, Depression, Selbstverurteilung des Körpers



Rose – Das Öl der göttlichen Liebe

  • stimmungsaufhellend, beruhigend

  • Emotionen: Trennung, Depression, Angst, Neid, Trauer, Scham

Bergamotte – Das Öl der Selbstannahme

  • Stimmungsaufhellend

  • Emotionen: Selbstzweifel, Entmutigung, Selbsthass, Enttäuschung, Stress

Weihrauch – Das Öl der Wahrheit

  • fördert friedlich, entspannende Gefühle

  • Emotionen: Angst, Scham, Enttäuschung, Unsicherheit, Selbstzweifel


Kombination ätherische Öle & Ayurveda


Als ich recherchiert habe, welche Wirkungen diesen Substanzen im Ayurveda zugeordnet wird, war ich positiv überrascht von den Übereinstimmungen. Ayurveda und ätherische Öle stellen eine geniale Kombination dar.



Im Ayurveda gilt immer der Grundsatz „Gleiches verstärkt Gleiches, und Gegensätze gleichen sich aus“. Es gibt keine pauschalen Empfehlungen. Stattdessen wird individuell analysiert, welche Art von Ungleichgewicht bei einem Menschen gerade vorliegt, und dieses dann ausgeglichen.


Vata-Emotionen


Emotionale Ungleichgewichte können von Störungen aller drei Doshas herrühren. Stress und das Gefühl von Überforderung, Ängste und kreisende Gedanken sind oft Symptome eines erhöhten Vata-Dosha.


Vata ist das wichtigste Dosha in Hinblick auf unsere Emotionen, da es für unser Nervensystem verantwortlich ist. Als Prinzip der Bewegung verstärkt es auch die Wirkung einer Überhöhung der anderen Doshas in uns. Daher sollte ein überhöhtes Vata-Dosha bei jeder Krankheit und auch bei jedem emotionalen Ungleichgewicht mit großer Sorgfalt ausgeglichen werden.


Pitta-Emotionen


Wenn Dein Pitta mit Dir durchgeht, macht es Dich oft übereifrig, überpenibel und getrieben und sorgt dafür, dass Du Dich in einer Sache fest beißt und dadurch den Blick für das große Ganze verlierst.


Du kannst auch aggressiv, wütend, cholerisch und intolerant werden.


Kapha-Emotionen


Motivationslosigkeit, Nebel im Kopf, Trägheit und depressive Verstimmung weisen auf ein erhöhtes Kapha-Dosha hin. Auch Bequemlichkeit, Lustlosigkeit und Sturheit sind typische Anzeichen eines Kapha-Überschusses.


Ätherische Emotions-Öle für Vata und Pitta


Patchouli - Ruhe und Frieden


Meine erste Empfehlung bei Stress, Sorgen und Ängsten ist das Patchouli-Öl.


Mit einem Trägeröl gemischt auf die Handgelenke gegeben, sorgt es den ganzen Tag über für Ruhe und Frieden und eine deutlich erhöhte Stress-Resistenz.


Es ist perfekt, wenn Du Dich mental erschöpft fühlst vor lauter kreisenden Gedanken, übermäßigem Ehrgeiz, Kopf-Kino und Befürchtungen.


Interessant finde ich die Bezeichnung "das Öl der Körperlichkeit". Patchouli sorgt, sowohl aus aromatherapeutischer als auch aus ayurvedischer Sicht, für Frieden mit dem eigenen Körper und gegen Selbstverurteilung,


Lavendel - Klärung und Harmonisierung


Das Nummer 1 Öl für schlaflose Workaholics ist ätherisches Lavendelöl. Es verbessert erwiesenermaßen Stressabbau und Schlafqualität. Gerade wenn Du einen Pitta-Überschuss hast, also übermäßig aktiv, getrieben und hektisch bist, vielleicht sogar hohen Blutdruck spürst, lässt Dich Lavendel viel klarer und entspannter werden.


„Krieg im Kopf“ wird deutlich harmonisiert und druckbedingte Kopfschmerzen gelindert. Aber auch gestresste, fahrige Vata-Typen profitieren von der beruhigenden und ausgleichenden Wirkung des Öls.


Ich verwende Lavendel am Abend, wenn ich das Gefühl habe, nicht zur Ruhe zu kommen. Ich habe ein kleines Fläschchen mit Mandelöl und ein paar Tropfen Lavendel neben dem Bett stehen und massiere damit meine Füße.


Wilde Orange - Mut und Fröhlichkeit


Die wilde Orange ist besonders gut geeignet, wenn Du aufgrund von Stress und Overflow schon einen Teil Deiner ursprünglichen Energie, Fröhlichkeit und Positivität verloren hast. Manchmal werden wir, wenn wir viel arbeiten und „funktionieren“, richtig starr, ernst und stumpf und können das Leben gar nicht mehr richtig genießen.


Dann hilft die wilde Orange. Sie wirkt antidepressiv und gleicht Ängste aus. Sie sorgt dafür, dass Du weniger launisch bist und insgesamt positivere Gefühle hast. Du gewinnst Mut und Freude am Leben. Angeblich sogar mehr Lust auf Sex!


Am besten gibst Du das ätherische Öl der wilden Orange in einen Diffuser und lässt es den ganzen Tag über Deine Stimmung sanft und unterbewusst aufhellen. Wenn Du ein reines Öl mit CTPG-Zertifikat hast, kannst Du auch zwei Tropfen davon in ein Glas Wasser geben und trinken. Schmeckt gut und wirkt noch etwas direkter.


Ätherische Emotions-Öle für Kapha und Vata


Bergamotte - Antrieb und gute Laune


Endlich ein Kapha-Öl! Ganz besonders gedrückte, träge und depressiv verstimmte Menschen profitieren von der energetisierenden, stimmungsaufhellenden und inspirierenden Wirkung des Bergamotte-Öls.


Der Duft von Bergamotte schenkt Dir ein Gefühl von Frische, neuer Energie, Lust auf spannende Projekte und generell auf das Leben! Eine koreanische Studie hat bewiesen, dass sogar die Konzentrationsfähigkeit steigt - perfekt bei Kapha-Überschuss, der Dich stumpf und träge machen kann.


Den herrlich frischen Duft von Bergamotte genieße ich am liebsten als Raumbeduftung mithilfe eines Diffusers. Ich habe das Gefühl, dadurch kreativer und produktiver zu arbeiten. Bergamotte ist auch ein toller Zusatz für Kosmetika und in Desserts.


Weihrauch - reinigend und zentrierend


Weihrauch kennen wir hauptsächlich aus der Kirche. Es hat eine lange Tradition: Ayurveda, die traditionelle chinesische Medizin und die alten Babylonier setzten Weihrauch als eines der wichtigsten Aromen überhaupt ein, um den Geist zu klären, zur Ruhe zu bringen und zu stärken.

Warum?


Es ist für alle Doshas geeignet und gilt als ideale Unterstützung beim Meditieren und Beten, weil es uns im Moment zentriert. Es klärt Deine Gedanken und Gefühle und bringt Dich zurück zu dem, was wirklich wichtig ist. Daher gleicht es sowohl Überreiztheit als auch Trägheit und Lustlosigkeit aus, fördert Frieden und Harmonie in Körper, Geist und Seele.


Für Pitta-Typen ist Weihrauch nur in Maßen geeignet, da er erhitzend wirkt.


Klassisch wird Weihrauch als Raumduft verwendet. Aber auch ätherisches Weihrauchöl hat wunderbare Wirkungen auf die Haut und sollte in keiner natürlichen Körperpflege fehlen. Zu ätherischen Ölen für die Haut kommt bald ein neuer Blogpost.


Rose - der Emotions-Allrounder


Die Rose ist mein persönlicher Favorit. Ich liebe den Duft, und sie ist für alle Doshas wunderbar geeignet, um Emotionen auszugleichen. Sie wirkt sowohl stimmungsaufhellend als auch beruhigend. Nach der ayurvedischen Enzyklopädie harmonisiert sie alle Konstitutionen und wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus.


Ätherisches Rosenöl stärkt Sadhaka Pitta, das nach der ayurvedischen Lehre Deine Emotionen steuert. Rose harmonisiert Prana Vata, das wichtigste Sub-Dosha von Vata. Es reguliert den Verstand, die Sinneswahrnehmung und Gedanken. Ein ausgeglichenes Prana Vata lässt uns negative Emotionen loslassen, erdet uns und hält unseren Geist gleichzeitig fit und klar.


Rosenöl verwende ich in all meinen Körperpflege-Mitteln. Es harmonisiert auch toll mit frischeren Düften wie Bergamotte und Wilder Orange im Diffuser.


Praktische Hinweise


Bei ätherischen Ölen ist die Qualität entscheidend. Dabei ist Reinheit die wichtigste Charakteristik. Füllstoffe, Bakterien, Schwermetalle und andere Verunreinigungen sind keine Seltenheit in ätherischen Ölen. Ich persönlich verwende die Öle von doterra. Diese Firma hat ein eigenes , besonders strenges Testverfahren für ätherische Öle erschaffen, das sogenannte CTPG (Certified Pure Therapeutic Grade® )-Verfahren.


So kann ich die Öle bedenkenlos auch direkt auf der Haut oder in der Nahrung anwenden. Falls Du Interesse an ätherischen Ölen hast, kannst Du mit mir gerne ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren. Kontaktiere mich einfach, ich freue mich!

Für noch mehr Tipps besuch mich auch auf

Ich freu mich auf Dich!

Kostenloser ayurvedischer Potential-Test

Hier anmelden!

Ayurvedischer Saisonkalender

kostenlos anmelden

  • Facebook
  • Instagram

Copyright Anne Jansson 2019

© 2023 by PURE. Proudly created with Wix.com