Suche

Ayurveda & Dein Zyklus


Deinen Zyklus besser verstehen und Beschwerden lindern? Das ist viel einfacher, wenn Du den ayurvedischen Hintergrund kennst.


Hier erkläre ich Dir, welche Doshas in welchen Phasen aktiv sind und wie Du sie, Deinen Zyklus und Dein Wohlbefinden als Frau ausbalancierst!


Der Wert unserer zyklischen Natur


Ich hatte von Anfang an Probleme mit meinem Zyklus. Meist war er unregelmäßig, manchmal waren die Blutungen stark, oft hatte ich Schmerzen und meistens Stimmungsschwankungen. Die ayurvedische Interpretation des Zyklus hat mir sehr geholfen, mich selbst besser zu verstehen, meinen Zyklus zu akzeptieren und auf natürliche Art Menstruationsbeschwerden zu lindern. 


Der weibliche Zyklus wird in unserer Gesellschaft im Allgemeinen nicht als das Wunder empfunden, das er eigentlich ist. Er ermöglicht uns neues Leben in die Welt zu bringen, und noch viel mehr als das.


Kate Northrups tolles Buch "Do Less" beschreibt eindrucksvoll, wie wir Frauen unseren Zyklus nutzen können, um nicht nur gesünder und entspannter, sondern auch produktiver und kreativer sein können.



Dosha-Phasen


Mir hilft der Zyklus in Verbindung mit der ayurvedischen Weisheit vor allem, meine aktuelles Dosha-Ungleichgewicht besser einordnen und besser ausgleichen zu können. Der Menstruationszyklus wird im Ayurveda in drei Phasen eingeteilt, die den Doshas entsprechen:

  • Kapha-Phase: Aufbau der Gebärmutterschleimhaut bis zum Eisprung

  • Pitta-Phase: Eisprung bis ein paar Tage vor der Blutung

  • Vata-Phase: ein paar Tage um die Blutung

Die Doshas haben in den einzelnen Phasen einen Überlapp, wie folgende Grafik illustriert:



Lass uns einzeln reingehen und betrachten, was in jeder Phase passiert und wie Du am besten Deine Balance aufrecht erhältst. Danach zeige ich Dir Hausmittel gegen PMS, Wasseransammlungen und Regelschmerzen.


Kapha-Phase


Kapha ist das Dosha der Fruchtbarkeit. Kapha nährt, baut Gewebe auf, macht unseren Körper saftig und schön und empfängnisbereit. Hast Du schon einmal festgestellt, dass Du in den Tagen um Deinen Eisprung attraktiver bist? Eine Studie der Uni Bern hat bewiesen, dass sogar Fotos von Frauen in ihrer fruchtbaren Phase signifikant attraktiver wirken als in den anderen Phasen des Zyklus.


Kapha, das Kuschel-Dosha


Du hast in diesen Tagen mehr Lust auf Sex, aber auch generell ein größeres Bedürfnis nach Nähe und Austausch mit Deinen Lieben. Das Kapha-Dosha steht für Liebe, Geduld und Freundlichkeit, und das macht sich in Deinem Sozialleben positiv bemerkbar.


Kapha kann mit dem weiblichen Hormon Östrogen assoziiert werden. Dieses Hormon steigt in der Phase zwischen Blutung und Eisprung an und sorgt für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut sowie einer stärkeren Ausprägung der weiblichen Geschlechtsmerkmale. Östrogen bewirkt auch, dass Nährstoffe besser vom Körper aufgenommen werden - diese Retention ist ebenfalls eine Kapha-Eigenschaft!


In dieser Phase ist es wichtig, dass Du das erhöhte Kapha-Dosha durch Bewegung und Wärme ausgleichst. Kapha besteht aus den vedischen Elementen Wasser und Erde, die die Eigenschaften kalt, schwer und träge aufweisen. Dein Stoffwechsel wird tendenziell langsamer, und Du solltest ihn sanft anregen. Hier ein paar Ideen:


Morgenspaziergang


Die Zeit zwischen 6 und 10 Uhr morgens ist vom Kapha-Dosha dominiert. In dieser Zeit ist es besonders wirkungsvoll und wichtig, Kapha auszugleichen. Geh früh genug ins Bett, so dass Du morgens bald aufstehen kannst. Ein kleiner Spaziergang in dieser Zeit hat gleich mehrere gute Effekte:

  • Dein Verdauungsfeuer Agni wird angeregt

  • All Deine Doshas profitieren von der Bewegung in der Natur, vor allem Kapha

  • Das Tageslicht wirkt nachweislich antidepressiv - depressive Verstimmung ist ebenfalls meist ein Kapha-Symptom

  • Du reduzierst Ama, also unverdaute Stoffwechselprodukte in Deinem Körper


Ernährung


Du kannst Kapha ausgleichen und unerwünschter Gewichtszunahme vorbeugen, indem Du in dieser Zeit mehr Wert auf die ayurvedischen Geschmacksrichtungen bitter, zusammenziehend und leicht scharf legst. In diesem Blogartikel gebe ich Dir viele Beispiele und Erklärungen dazu. 


Warme Nahrung ist jetzt wichtig, vor allem morgens und abends. Gemüse und Hülsenfrüchte tun Dir jetzt besonders gut. Was Du in dieser Phase eher weniger essen solltest, sind die Geschmacksrichtungen süß, salzig und sauer. Beispiele dafür findest Du in diesem Artikel. Reduzieren solltest Du in dieser Phase Deines Zyklus insbesondere

  • Joghurt

  • Schnittkäse 

  • Rotes Fleisch

  • Tomaten

  • Frittiertes

  • Zucker 

  • Weißmehl

  • Zu viel Salz

Bitte behalte aber im Hinterkopf, dass es im Ayurveda immer um Balance geht. Es gibt keine Verbote. Wenn Du Dich sonst gesund und typgerecht ernährst, darfst Du auch ab und zu mal zu einem Stück Schokolade greifen. Das macht sogar mein Ayurveda-Arzt.


Selbstmassage


Nicht nur, aber besonders in der Kapha-Phase ist es hilfreich, wenn Du Deinen Stoffwechsel und auch Deine Selbstliebe mit täglichen Selbstmassagen mobilisierst. In der Zeit vor dem Eisprung sind Massagen mit einem Seidenhandschuh besser geeignet als Ölmassagen.


Es muss keine Ganzkörper-Massage sein, ich massiere oft nur meine Oberschenkel, meinen Bauch und meine Brüste.

Das verbindet mich mit meiner Weiblichkeit, stärkt das Gewebe und gibt mir Schwung und Frische.


Pitta-Phase


Ein paar Tage vor dem Eisprung steigen der Progesteronspiegel und das Pitta-Dosha. Als Bioenergie der Transformation bewirkt Pitta entweder die Einnistung der befruchteten Eizelle und den Umbau Deines Körpers zum Wachstum Deines Babys, oder es bewirkt den Abbau und die Ausscheidung der nicht gebrauchten Gebärmutterschleimhaut.


Pitta-Power


In dieser Phase, insbesondere wenn es dann Richtung Periode geht, bist Du reizbarer als normalerweise. Es ist aber auch eine Phase, in der Du mit viel Power Deine Projekte umsetzt. Du bist zielgerichtet und strukturiert. Das kannst Du nutzen!

Um das Pitta-Dosha auszugleichen, achte darauf, dass Du Dich nicht überarbeitest, überhitzt oder übersäuerst. Konkret empfehle ich Dir folgendes:


Ruhe und Schlaf


Du hast in dieser Phase wahrscheinlich am wenigsten Lust dazu, aber Entspannung und Schlaf sind wichtig. Ich habe viel Pitta in mir, und seit ich jeden Morgen 5 Minuten meditiere, komme ich viel weniger in diesen Workaholic-Modus und habe weniger Stimmungsschwankungen. 


Besonders wichtig ist es, dass Du vor 22 Uhr ins Bett gehst. Warum?

Wie die ayurvedische Uhr zeigt, ist zwischen 22 und 2 Uhr nachts ist die Pitta-Phase, die uns nochmal richtig wach und unruhig macht. Sie ist von der Natur dafür vorgesehen, dass sein Körper im Schlaf die Nährstoffe aus Deiner Nahrung und auch die Erlebnisse Deines Tages auf ideale Weise verarbeitet. Wenn Du stattdessen an einem Projekt arbeitest und/oder dann nicht einschlafen kannst, zerstörst Du langfristig Deine Energiereserven und Deine körperliche und mentale Gesundheit.


Bewegung


Auch in dieser Phase ist Bewegung sehr wichtig. Sport kann überschüssige Pitta-Power sinnvoll abbauen. Besonders Bewegung im Wald oder entlang von Flüssen oder Seen ist hilfreich, um Dein Pitta zu kühlen und Dich auszugleichen.


Ernährung


Die Geschmacksrichtungen, die Du nun bevorzugen solltest, sind süß, bitter und zusammenziehend. Was genau das bedeutet, erkläre ich Dir in diesen Artikeln:

In der Pitta-Phase ist die wärmende Wirkung der Nahrung weniger wichtig. Wenn Du von deiner Konstitution her schon ein starkes Pitta hast, sind sogar kühlende Lebensmittel hilfreich. Dennoch gilt auch hier der Grundsatz der ayurvedischen Ernährung, nie Kühlschrank-kalt oder gar eisgekühlt zu essen.



Um Übersäuerung zu vermeiden, gelten die gleichen Empfehlungen wie in der Kapha-Phase. In der Pitta-Phase ist jedoch die nährende Geschmacksrichtung süß nicht nur erlaubt, sondern hilfreich. Süß heißt, wie hier erklärt, nicht süß im Sinne von Zucker, sondern beschreibt die Lebensmittel, die mild und nährend wirken, wie beispielsweise die meisten Kohlenhydrate und Öle, süße Früchte und milde Eiweiße.


Besonders Pitta-ausgleichend ist die bittere Geschmacksrichtung. Sie kommt in unserer Ernährung generell zu wenig vor. Anregungen sind

  • Chicorée

  • Radiccio 

  • Rucola 

  • Artischocke

  • Frische Kräuter

  • Kohlsorten 

  • Safran

  • Kurkuma

  • Koriander


Vata-Phase


Während der Blutung und auch schon einige Tage vorher steuert das Vata-Dosha Deinen Zyklus. Reinigung, Ausscheidung und Trennung sind Vata-Aufgaben. Du bemerkst das wahrscheinlich an Stimmungsschwankungen, subtilen Gefühlen und Unruhe. Du hast oft weniger Energie zur Verfügung und wünscht Dir Rückzug und Ruhe.

Me-time

In früheren Kulturen gesteht man Frauen diese Phase des Rückzugs zu. In Korea, Japan und Indien werden Frauen sogar heute noch beurlaubt! Die introvertierte Zeit der Reinigung und Neuausrichtung ist von immenser Bedeutung für Deine Gesundheit, Kraft und Kreativität.


Sorge in dieser Zeit so gut Du kannst für Ruhe und Regeneration, akzeptiere, dass Du weniger frisch und energiegeladen bist und kümmere Dich gut um Dich selbst.


The fertile void


Wenn Du das schaffst, wirst Du darin einen großen Schatz entdecken. Die Zeit der Blutung ermöglicht es Dir, Dein Leben und Deine Projekte aus der Adlerperspektive zu betrachten, Dich von alten Gedankenmustern zu trennen und zu erforschen, was Neues in Dein Leben kommen soll.


Du wirst dann in der Zeit nach Deiner Blutung eine große Schöpferkraft spüren, die Dich zu ganz neuen Ufern aufbrechen lässt. Kate Northrup spricht von "the fertile void".

Du brauchst in der Vata-dominierten Zeit Deines Zyklus viel Wärme, innerlich und äußerlich. Du brauchst Nahrung, körperlich und seelisch. Meine Tipps sind diese:


Entspannung


Du darfst Dein Sportprogramm in diesen Tagen auslassen, außer Dir ist wirklich danach. Nimm Dir stattdessen Zeit für bewusste Entspannung, sanftes Yoga und Meditation. Neues entsteht immer aus einer gewissen Leere. Wenn Du diese Leere in Dir zulässt, wird sie sehr fruchtbar sein. Nimm nur so viele Termine wahr wie unbedingt möglich. Sag Deinen Lieben, dass Du gerade Ruhe brauchst.


Schreiben


Dieser Tipp ist in allen Phasen gut, jetzt aber besonders wichtig. Nimm Dir täglich Zeit, Deine Gedanken und Ideen, Deine Gefühle und Pläne aufzuschreiben. Sei ehrlich, sei spontan. Keiner wird es lesen. Du bringst Deine Gesundheit mit täglichem Schreiben auf ein ganz anderes Level. Du profitierst von der Kreativität der Vata-Zeit und verstärkst die mentale und emotionale Reinigung, die Dir Deine Blutung ermöglicht.


Ernährung


Um Vata auszugleichen, empfiehlt die ayurvedische Lehre die Geschmacksrichtungen süß, sauer und salzig. Deine Verdauung ist nun empfindlicher als sonst, und Du brauchst auch wieder mehr Wärme. Reduzieren solltest Du in dieser Zeit

  • Rohkost

  • Kalte Speisen

  • Hülsenfrüchte

  • Kohlsorten

  • Zu scharfe oder sehr bittere Speisen


Was Dir besonders gut hilft:

  • Warme, gekochte Speisen

  • Basmatireis, Hafer, Dinkel

  • Ghee

  • Gute Öle, insbesondere Olivenöl und Sesamöl

  • Süße Früchte oder Trockenfrüchte als Zwischenmahlzeit

  • Warme Gewürzmilch als Zwischenmahlzeit

  • Gedünstetes Gemüse

  • Suppen und Eintöpfe


PMS


Die meisten Symptome des prämenstruelle Syndroms (PMS) gehen auf ein erhöhtes Vata zurück. Du erinnerst Dich, Vata erhöht sich schon vor Deiner Periode. Du spürst vielleicht

  • Rücken- und Bauchschmerzen

  • Blähungen, Verstopfung

  • Schlaflosigkeit

  • Ängste und Stimmungsschwankungen

Aber auch Pitta ist noch aktiv und äußert sich gerne in

  • Reizbarkeit

  • Durchfall

  • Hitzewallungen

  • Kopfschmerzen, Migräne

  • Unreine Haut

Wie erkennst Du, ob es Vata oder Pitta ist?

  • Pitta-Symptome sind meist um die Pitta-Zeit schlimmer, das ist zwischen 10 und 14 Uhr sowie zwischen 22 und 2 Uhr nachts.

  • Vata-Symptome dagegen spürst Du eher in den Vata-Zeiträumen zwischen 2 und 6 Uhr morgens und 14 und 18 Uhr nachmittags.

Du solltest dann mit den oben genannten Tipps das stärker vorherrschende Dosha ausgleichen.


Hausmittel 

Das folgende Rezept hilft in jedem Fall: Erhitze 1 Liter Wasser in einem Topf. Wenn das Wasser fast kocht, gib

  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmelsamen

  • 1/2 Teelöffel Koriandersamen

  • 1/2 Teelöffel Fenchelsamen

hinzu. Das Ganze lässt Du ungefähr 10 Minuten kochen. Wenn es eine angenehme Trinktemperatur erreicht hat, fülle es in eine Thermoskanne und trinke es über den Tag verteilt.



Wassereinlagerungen


Dieses Rezept ist nicht lecker, aber sehr wirksam. Probier es dann, wenn Dich die Wasseransammlungen wirklich stören. Bei mir passiert das ab und zu im Sommer an den Beinen und Füßen. Dann ist folgendes hilfreich:

Du kochst 1 Tasse Gerste mit 2 Liter Wasser für ungefähr eine Stunde. Das Wasser gießt Du dann ab und trinkst es in der ersten Tageshälfte.



Regelschmerzen


Hier ist hauptsächlich Vata am Werk! Hast Du schon einmal beobachtet, dass Du mehr Schmerzen hast, wenn Du mehr Stress hast?


So geht es den meisten Frauen. Stressausgleich sollte also an erster Stelle stehen. Ein Hausmittel ist ein Kräutertee aus Frauenmantel und Kamille.


Stress


Ayurveda bietet wunderbare Möglichkeiten, Dein inneres Gleichgewicht wieder herzustellen, nicht nur körperlich, sondern ganzheitlich. Stressabbau und die Prävention von stressbedingten Symptomen und Burnout sind eines meiner Spezialgebiete. Ich habe selbst schlechte Erfahrungen damit gemacht, und Ayurveda war die Lösung für mich.


Ich biete verschieden gestaltete Coachingprogramme zu dem Thema an. Die Übersicht findest Du hier. Falls Du Interesse hast, kannst Du hier ein kostenloses und unverbindliches Kennenlerngespräch mit mir buchen. Ich freu mich auf Dich :-)

Für noch mehr Tipps besuch mich auch auf

Ich freu mich auf Dich!

Email-Kurs "5 Quick-Tipps für neue Lebensenergie":

Hier kostenlos anmelden!

Ayurvedischer Saisonkalender

kostenlos anmelden

  • Facebook
  • Instagram

Copyright Anne Jansson 2019

© 2023 by PURE. Proudly created with Wix.com