Suche

Erkältet? Die besten Kräuter und Öle aus der Küchenapotheke [Ayurveda & Aromatherapie]


Husten, Schnupfen, Heiserkeit: die Erkältungs-Saison ist da! Du kannst Deine Gesundheit einfach und lecker mit Kräutern und Aromen aus Deiner Küchenapotheke unterstützen. Ich stelle Dir hier die wichtigsten vor.


Disclaimer: Dies sind Hausmittel.

Bei stärkeren Beschwerden such bitte immer einen Arzt auf!



Die Atemwege aus ayurvedischer Sicht


Die Atemwege entsprechen im Ayurveda den Srotas (Kanälen), die Prana transportieren. Das Sanskrit-Wort Prana heißt übersetzt Atem oder Lebenshauch und hat im Hinduismus die Bedeutung Leben, Lebenskraft oder Lebensenergie.


Prana ist mit dem Qi aus der traditionellen chinesischen Lehre vergleichbar und hat besonders im Yoga einen hohen Stellenwert, was wir an den vielen Atemübungen (Pranayama) erkennen. Ohne Prana kein Leben. Daher ist die Befreiung der Atemwegskanäle eine sehr wichtige Aufgabe.


Erkältungen


Nicht überraschend: Hier sind die zwei Herbst- und Winter-Doshas Vata und Kapha am Werk. Pitta kommt nur dann ins Spiel, wenn im späteren Verlauf einer Krankheit Entzündungen hinzu kommen, beispielsweise eine Mandelentzündung.

Die Auslöser von Erkältungskrankheiten ordnet Ayurveda Kapha und Vata zu:


  • Kalter Wind ist ein klarer Vata-Verstärker, genauso sehr wechselhaftes Wetter.

  • Nass-kaltes Wetter erhöht dagegen das Kapha-Dosha.

Auch Kälte in Form von zu kalten Speisen oder Getränken erhöht die beiden Doshas und somit die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten. Dies gilt auch für schwer verdauliche Nahrung, die eins der beiden Doshas erhöht.


Stress und geistige Überforderung, zu viel Bewegung und körperliche Anstrengung sorgen für erhöhtes Vata, eine Schwächung des Immunsystems und fördern daher Erkältungen und Atemwegsprobleme.


Auch direkte Reizungen der Atemwege wie Rauchen, und Sport in schlechter oder zu kalter Luft steigern die Anfälligkeit.



Symptome


Die meisten Erkältungskrankheiten beginnen mit Vata-Symptomen. Diese sind hauptsächlich

  • Trockene Schleimhäute

  • Frieren

  • Niesen

  • Trockener Husten

  • Heiserkeit

  • Verengte Atemwege

  • Schwächegefühl

Kommt Kapha hinzu, erkennen wir das an

  • Schleimbildung

  • Feuchtem Husten

  • Atemnot

  • Schweregefühl

Pitta-Komplikationen äußern sich in

  • Entzündungen

  • Geröteten Schleimhäuten

  • Eiterbildung

  • Hitzegefühl

  • Fieber

  • Starkem Durst

Ernährung bei Erkältung

Hier gibt es drei No-Gos:

  • Kalt

  • Schwer verdaulich

  • Sauer

Kalte und schwer verdauliche Nahrung verstärken wie oben erwähnt Vata und Kapha, zu saure Lebensmittel reizen die Schleimhäute, fördern Entzündungen und Komplikationen durch erhöhtes Pitta, und sie hemmen den Heilungsprozess.


Keine Zitrusfrüchte!


Hier widerspricht die ayurvedische Gesundheitslehre klar der westlichen Empfehlung, bei Erkältungen Zitrusfrüchte für eine hohe Vitamin-Zufuhr zu sich zu nehmen. Anstelle dessen empfehle ich


Versuche möglichst warmes, gekochtes und gedünstetes Essen zu Dir zu nehmen, und würze mild und gut verträglich. Die besten Gewürze, Kräuter und Öle folgen!


Tulsi


Die indische Variante des Basilikums wirkt so stark auf Körper und Geist, dass die als heilige Pflanze gilt. Tulsi-Tee hilft schnell und zuverlässig bei akuten Erkältungskrankheiten mit Husten und Schnupfen. Tulsi ist schweißtreibend und fördert bei Bronchitis, Infekten und Grippe das „Ausschwitzen“ der Krankheit.


Tulsi-Tee schmeckt sehr lecker und ist mittlerweile sogar im Drogeriemarkt erhältlich. Wenn Du viel Pitta in Deiner Konstitution oder Entzündungen im Körper hast, dosiere ihn bitte vorsichtig.


Ajwain


Ähnlich wie Thymian, schmeckt und wirkt aber stärker: Ajwain. Es ist sehr scharf und erhitzend und sollte nicht verwendet werden, wenn viel Pitta und/oder Hitze im Körper vorherrscht.


Wenn Du aber fröstelst und unter Husten, asthmatischen Beschwerden, verstopften Nasennebenhöhlen oder Bronchitis leidest, ist Ajwain im Essen oder als Tee aufgegossen eine sehr wirksame Unterstützung Deiner Heilung!


Ätherisches Thymian-Öl


Viel konzentrierter als Thymian selbst wirkt ätherisches Thymian-Öl. Es ist antibakteriell und antimykotisch, wirkt gegen Infekte und Viren. Als Inhalation oder auch in heißem Wasser zum Trinken ist es ein starkes Heilmittel bei allen Atemwegsbeschwerden, vor allem wenn Verschleimung vorliegt.


Schwarzer Pfeffer


Der schwarze Pfeffer, frisch gemahlen, wirkt besonders stark auf das Kapha-Dosha. Er „verbrennt“ Verschleimung und befreit Deine Atemwege. Du kannst eine kleine Prise gemahlenen Pfeffer mit Ghee oder Sesamöl mischen uns als Nasentropfen verwenden. Das wirkt zuverlässiger als jedes Nasenspray, und im Gegensatz dazu macht es nicht abhängig.


Nasentropfen selbst gemacht


Noch einfacher anzuwenden ist ätherisches Öl vom Schwarzen Pfeffer, vor allem in der Zubereitung der Nasentropfen. Du kannst 200 ml Sesamöl mit 2 Tropfen schwarzem Pfeffer mischen, fertig sind Deine Nasentropfen. Sie halten sich den ganzen Winter über und helfen der ganzen Familie.

Auch hier: Vorsicht Pitta! Die erhitzende Wirkung ist sehr stark.


Fenchel


Endlich ein Tridosha-Kraut, also für alle Doshas super geeignet! Der gute alte Fenchel hat im Ayurveda einen hohen Stellenwert als ausgleichendes Gewürz für alle Doshas und als Heilmittel für das Verdauungssystem und die Atemwege.


Folgende Rezepte sind einfach und wirksam:

  • Fencheltee aus frisch zerstoßenen Fenchelsamen mit Honig gemischt trinken

  • Fenchel in Honig eingelegt als Hustensaft

  • Fenchelsamen oder ätherisches Fenchelöl zum Würzen von Gemüse- und Reisgerichten



Kurkuma


Man muss sich nicht mit Ayurveda beschäftigen, um Kurkuma als nachgewiesen wirksame Knolle gegen eine Vielzahl von Beschwerden zu kennen. Bekannt ist vor allem die Mischung von Ingwer und Honig, die stärker als Antibiotikum gegen Infekte wirken soll.


Manuka-Honig oder nicht?


Ich selbst bevorzuge Honig vom lokalen Imker, da ich der Überzeugung bin, dass die Natur uns regional genau die Wirkstoffe bereit stellt, die wir brauchen.


Bei Atemwegserkrankungen mische ich einen Teelöffel getrocknete und gemahlene Kurkuma-Knolle mit drei Teelöffeln Honig und nehme das dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein. Alternativ kannst Du es auch in Deinen Tee geben, achte allerdings darauf, dass der Tee nicht mehr zu heiß ist, da sonst die Wirkstoffe des Honigs verfliegen.


Lösung zum Gurgeln


Gegen Halsentzündungen kannst Du Kurkuma-Pulver in warmes Wasser mischen und damit gurgeln, das wirkt schnell und zuverlässig.


Bei allen Rezepten kannst Du das Kurkuma-Pulver auch durch ätherisches Kurkuma-Öl ersetzen. Das ist besonders praktisch, wenn Du unterwegs bist.


Kurkuma-Kapseln sind ein beliebtes Produkt für bessere Immunabwehr. Ich selbst nehme auch täglich Kurkuma zu mir, nicht zuletzt wegen der antioxidativen und verdauungsstärkenden Wirkung, setze lieber auf natürliche Lösungen wie Kurkumapulver oder -öl als Gewürz in Gemüsegerichten oder als Zugabe zu Tees.


Ingwer


Neben dem Kurkuma einer der ayurvedischen Superstars: Ingwer. Wie auch Kurkuma ist Ingwer für alle Doshas geeignet, für Pitta allerdings nur frischer Ingwer, und auch der in Maßen.


Frisches Ingwerwasser in der ersten Tageshälfte getrunken reinigt den ganzen Körper und stärkt das Immunsystem. Pitta-Typen sollten das Ingwerwasser eher schwach aufgießen, also ca. 2 kleine Scheiben Ingwer auf 1 Liter Wasser.


Speziell bei Verschleimung reinigt Ingwer die Lunge und die Nebenhöhlen. Hier kannst Du Ingwerscheiben oder Ingweröl mit heißem Wasser aufgießen und als Gesichtsdampfbad inhalieren.



Was verwendest Du wann?


Viel Info - was sollst Du denn jetzt nehmen?


Bei Vata-Symptomen wie trockenem Husten, Niesen und Heiserkeit empfehle ich Ingwer, Kurkuma und Fenchel. Genauso wenn Du viel Pitta in Dir hast. Eine kleine Kur könnte folgendermaßen aussehen:

  • Gurgeln mit Wasser und Kurkumaöl

  • Morgens Ingwertee mit Honig-Kurkuma-Mischung trinken

  • Nachmittags Fencheltee aus frisch zerstoßenen Fenchelsamen mit Honig

  • Inhalation mit ätherischem Kurkumaöl

  • Fenchel in Honig eingelegt als Hustensaft

  • Nasentropfen aus Sesamöl und ätherischem Pfefferöl


Wenn Du unter starker Verschleimung leidest und nicht zu viel Hitze im Körper hast, empfehle ich

  • Gurgeln mit Wasser und Kurkumaöl

  • Tulsi und Ajwain zu gleichen Teilen gemischt als Tee, dazu Honig

  • Inhalation mit ätherischem Thymianöl

  • Fenchel in Honig eingelegt als Hustensaft

  • Nasentropfen aus Sesamöl und ätherischem Pfefferöl


Disclaimer


Dies sind alles Hausmittel. Sie unterstützen Deine Gesundheit sehr kraftvoll. Bei stärkeren Beschwerden solltest Du aber immer zum Arzt gehen. Die Rolle des Ayurveda in der Gesundheitspflege ist die Vorbeugung und Unterstützung. Ich gehe zum Arzt, wenn es nötig ist, aber ich muss dank Ayurveda immer seltener dorthin gehen, und meine Krankheiten klingen viel schneller ab!


Ätherische Öle


Bei ätherischen Ölen ist die Qualität entscheidend. Dabei ist Reinheit die wichtigste Charakteristik. Füllstoffe, Bakterien, Schwermetalle und andere Verunreinigungen sind keine Seltenheit in ätherischen Ölen. Ich persönlich verwende die Öle von doterra. Diese Firma hat ein eigenes , besonders strenges Testverfahren für ätherische Öle erschaffen, das sogenannte CTPG (Certified Pure Therapeutic Grade® )-Verfahren.


So kann ich die Öle bedenkenlos auch direkt auf der Haut oder in der Nahrung anwenden. Falls Du Interesse an ätherischen Ölen hast, kannst Du mit mir gerne ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren. Kontaktiere mich einfach, ich freue mich!

Für noch mehr Tipps besuch mich auch auf

Ich freu mich auf Dich!

Gratis Ayurveda-Starter-Kit

Hier anmelden!

Ayurvedischer Saisonkalender

kostenlos anmelden

  • Facebook
  • Instagram

Copyright Anne Jansson 2019

© 2023 by PURE. Proudly created with Wix.com