Suche

Fit in den Frühling mit Ayurveda


Frühjahrsmüdigkeit, Heuschnupfen, festsitzende Erkältungen, wenn es Richtung Frühling geht?


Kann keiner brauchen. Ich erkläre Dir, was jetzt aus ayurvedischer Sicht in der Natur passiert, welche Doshas aktiv sind und wie Du mit Ayurveda fit und gesund in den Frühling startest!


Ayurvedischer Jahreszyklus


Im Februar beginnt, so Ayurveda, die Kapha-Zeit. Die Tage werden länger, die Natur erwacht. Die ersten Blumen und Sträucher fangen an zu blühen. Das Vata-Dosha, das im Herbst und im frühen Winter in der Natur dominant ist, wird so langsam abgelöst.


Das Kapha-Dosha in der Natur

Kapha ist das Prinzip der Struktur und Stabilität, aber auch der Fruchtbarkeit. Und die bringt uns den Frühling! Es besteht aus den ayurvedischen Elementen Wasser und Erde. Das Wasserelement zeigt sich in verstärkten Niederschlägen und schmelzendem Schnee. Die Erde wird fruchtbar, beide zusammen ermöglichen Wachstum und Erneuerung.


Ayurvedische Eigenschaften von Kapha


Das Kapha-Dosha hat die ayurvedischen Eigenschaften feucht, kühl, flüssig, zusammenhaltend, ölig, schwer und träge. Das klingt jetzt erst einmal nicht so sexy. Aber genau diese Feuchtigkeit, Stabilität und Struktur braucht die Natur, um neues Leben zu ermöglichen. Kapha ist das Dosha des Aufbaus. Aus der Information wird Materie.


Das Kapha-Dosha in uns


Egal welcher Dosha-Typ Du bist, im Frühling steigt der Anteil des Kapha-Dosha in Dir. Deine aktuelle ayurvedische Konstitution besteht aus mehr Kapha als in anderen Jahreszeiten. Das kann Vor- und Nachteile haben.


Der Frühling bei Vata-Überschuss


Wenn Du sonst eher Vata-lastig bist, fühlst Du Dich wahrscheinlich etwas weniger nervös, hast mehr Ruhe und Stabilität. Das trockene und bewegliche Vata-Dosha, das uns bisher durch den Winter begleitet hat, wird schwächer, und das kann für viele von uns eine Erleichterung sein. Weniger kreisende Gedanken, weniger trockene Haut, weniger unregelmäßige Verdauung. Die Stabilität des Kapha-Dosha kann durchaus gut tun.


Der Frühling bei Pitta-Überschuss


Menschen mit viel Pitta kann das Kapha-Dosha in der Natur ebenfalls gut tun, da es ihren hitzigen Geist kühlt, Pitta-bedingte Entzündungen abmildert und für mehr Gelassenheit und Stabilität sorgt. Sowohl Pitta- als auch Vata-dominante Konstitutionen können in dieser Jahreszeit in der Regel besser schlafen.


Kapha-Frühlings-Probleme


Die aufbauende Eigenschaft von Kapha ist für unsere Figur nicht immer zuträglich. Wir setzen in dieser Jahreszeit schneller Speck an als normalerweise. Von der Natur ist das klug überlegt: Der Mensch soll sich, genau wie die Tiere, fortpflanzen, und braucht dafür Energie! Und die Nahrungsauswahl im späten Winter und im Frühling war sehr begrenzt. Die Vorräte waren langsam aufgebraucht. Da war es klug, dass der Körper schneller eingelagert hat. 


Das ist heutzutage natürlich anders. Es gibt den ganzen Winter hindurch alle Lebensmittel aus Lagerhaltung und Import. Es tut uns jedoch gut, uns an die Saison anzupassen. Dazu meine Tipps weiter unten im Artikel.


Frühjahrsmüdigkeit


Die Eigenschaft träge sorgt bei manchen von uns für die bekannte Frühjahrsmüdigkeit. Wissenschaftlich sind die Ursachen der Frühjahrsmüdigkeit noch nicht vollständig erklärt. Die aktuelle Hypothese ist die, dass sich im Körper das Verhältnis zweier Hormone verändert, dem "Schlafhormon" Melatonin und dem "Glückshormon" Serotonin.


Serotonin wirkt aktivierend und macht gute Stimmung. Das Hormon wird unter Lichteinfluss produziert. Davon hatten wir den ganzen Winter über relativ wenig, und die Speicher sind leer. Melatonin dagegen wirkt beruhigend und sorgt für guten Schlaf. Zwar wird im Frühjahr wieder vermehrt Serotonin ausgeschüttet, aber die Umstellung bringt den Hormonhaushalt ins Wanken, und viele Menschen fühlen sich schlapp, haben Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen.


Die Analogie der Bäume


Eine andere Hypothese ist die, dass die langsam steigenden Temperaturen die Blutgefäße weiten und dadurch der Blutdruck absackt und für Müdigkeit sorgt. Das passt sehr gut mit der ayurvedischen Lehre zusammen: Das herbstliche Vata-Dosha zieht die Blutgefäße an der Oberfläche zusammen. Eine schöne Analogie sind die Bäume, die im Herbst das Wasser aus den äußeren Bereichen abziehen und dadurch alle Blätter verlieren. Im Frühjahr dann kommt die Fruchtbarkeit zurück, in den Bäumen und in uns!


Festsitzende Erkältungen

Wie in diesem Artikel erklärt, sind Erkältungen aus ayurvedischer Sicht meist die Schuld von Vata und Kapha. Kapha-Erkältungen sind geprägt von Hartnäckigkeit und starker Schleimbildung. Diese kommen jetzt im Frühling besonders oft vor.


Heuschnupfen


Allergien sind Fehlreaktionen des Immunsystems auf harmlose Stoffe. Jetzt im Frühling, wenn es die ersten Pollen gibt, leiden viele Menschen darunter. Im Ayurveda gibt es den Begriff Asatmya, was soviel wie Intoleranz bedeutet. Daran können ein gestörtes Verdauungsfeuer Agni, Schlackenstoffe Ama und Störungen aller drei Doshas beteiligt sein.

Heuschnupfen und Asthma entstehen in der Regel aus einem Zusammenspiel von Vata und Kapha.


Genau diese Doshas sind im frühen Frühling aktiv und begünstigen die Beschwerden. Kapha sorgt insbesondere für eine starke Schleimbildung. 



Tipps für den Frühling


Bittere Nahrungsmittel


Um Deinen Körper in Schwung zu bringen, helfen jetzt ganz besonders Bitterstoffe. Sie wirken blutreinigend und aktivierend. Du kannst die ayurvedische Geschmacksrichtung bitter durch Nahrungsmittel wie Chicorée, Chicorée, Radiccio, Kohl, und Artischocken in Deine Nahrung integrieren. Auch viele Gewürze sind aus ayurvedischer Sicht bitter. Besonders gut geeignet sind Safran und Kurkuma.


Kräuter und Kräutertees


Mein Favorit für den Frühling sind frische, notfalls getrocknete heimische Kräuter. Ideal ist es, wenn Du Frühlingskräuter wie  Brennnessel, Löwenzahn und Giersch direkt in Deiner Umgebung pflückst und einfach als Topping über Deine Gerichte gibst. Schmeckt toll, sieht wunderschön aus und ist das Beste für Deinen Körper. Die Natur weiß genau, warum sie zu zu dieser Jahreszeit in Deiner Region diese wertvollen Pflanzen bereitstellt.

Zusätzlich oder alternativ kannst Du auf blutreinigende Kräutertees zurückgreifen.


Super ist folgende Mischung:

  • 1 Teil Löwenzahn

  • 1 Teil Brennnessel

  • 1 Teil Birkenblätter

  • 2 Teile Minze

Wenn Du die Kräuter frisch bekommst, was ideal ist, nimm pro Tasse 2-3 Teelöffel der Mischung. Von getrockneten Kräutern brauchst Du nur 1 Teelöffel. Trinke von diesem Tee 1-2 Tassen am Vormittag, idealerweise sogar in der ersten Kapha-Tageszeit zwischen 6 und 10 Uhr, um der Schwere und Trägheit entgegenzuwirken, die hier verstärkt auftritt. Ein anderes gutes Zeitfenster ist die Vata-Zeit zwischen 14 und 18 Uhr, da Vata als Prinzip der Bewegung die Ausschwemmung von Giftstoffen fördert. Vergleiche dazu unten die ayurvedische Uhr:


Schärfe


Kapha hat nicht nur die ayurvedische Eigenschaft träge, sondern auch kühl. Wenn Du nicht gerade sehr viel von dem feurig-heißen Dosha Pitta in Dir hast, darfst Du Deinem Stoffwechsel in der Kapha-Jahreszeit mit der ayurvedischen Geschmacksrichtung scharf einheizen.


Kapha ist das Dosha, das die meiste Schärfe verträgt. Gewürze wie Rosmarin, Thymian, Nelken, schwarzer Pfeffer, Pippali, Wacholder, Piment, Anis, Chili, Bockshornklee und Senfsamen tun jetzt gut.


Ayurvedische Kapha-Gewürzmischung für den Frühling


Eine tolle ayurvedische Kapha-Gewürzmischung für den Frühling besteht aus gleichen Teilen

  • Pfeffer

  • Kreuzkümmel 

  • Piment

  • Cayennepfeffer

  • Muskatnuss

  • Thymian

Auch die saisonalen Gemüsesorten Rettich und Meerrettich sind mit ihrer Schärfe ideal für den Kapha-Ausgleich. Ein sehr leckeres Rezept habe ich in meinem ayurvedischen Saisonkalender. Du kannst Dich dafür kostenlos hier anmelden. 


Zusammenziehende Lebensmittel


Die ayurvedische Geschmacksrichtung herb oder zusammenziehend ist neben bitter und scharf super zum Kapha-Ausgleich. Substanzen mit dieser ayurvedischen Geschmacksrichtung wirken tatsächlich straffend und zusammenziehend auf Deinen Körper. Das tut uns im Frühling besonders gut. Viel mehr Erklärungen in diesem Artikel. Beispiele für zusammenziehende, Kapha-geeignete Nahrungsmittel sind

  • Linsen

  • Bohnen

  • Kichererbsen

  • Spinat

  • Sellerie

  • Äpfel

  • Kohl


Fast alle frischen Kräuter sind zusammenziehend! Besonders gut im Frühling sind Wildkräuter, Koriander, Petersilie, Dill und Fenchelgrün.


Kapha-steigernde Nahrungsmittel meiden


Kapha-steigernd sind die ayurvedischen Geschmacksrichtungen süß, sauer und salzig. Lies gerne meinen Blogartikel dazu, hier gebe ich viele Beispiele und Erklärungen.


Ich möchte Dich nicht mit Lebensmittel-Listen überfordern. Allerdings gibt es ein paar in unserer Gesellschaft besonders übliche Lebensmittel, die das Kapha-Dosha stark steigern und somit die Frühlings-Symptome begünstigen. 


Milchprodukte aus ayurvedischer Sicht


Dies sind vor allem Milchprodukte. Aus ayurvedischer Sicht haben sie die Eigenschaften süß, kalt, feucht und ölig. All diese Eigenschaften hat auch das Kapha-Dosha, und somit kommt es zu einer Steigerung. Sie wirken außerdem verschleimend. Ich verzichte auch aus ethischen und gesundheitlichen Gründen größtenteils auf die häufig schadstoffbelasteten und denaturierten Milchprodukte, unter deren Herstellung auch viele Kühe leiden.


Weizen und Alternativen


Mit Weizen verhält es sich ähnlich: Er hat ebenfalls die Eigenschaften süß, kalt und feucht und ist daher Kapha-steigernd. Stattdessen empfehle ich im Frühjahr eher auf Gerste, Mais, Hirse und Basmati-Reis zurückzugreifen, vor allem, wenn Du sowieso schon viel Kapha in Dir hast.


Ebenfalls stark Kapha-steigernd sind

  • Gurke

  • Kürbis

  • Zucchini

  • Tomaten

  • Bananen

  • Fleisch

  • Zucker jeglicher Art


Wärme und Hitze


Die Eigenschaft kalt ist beim Kapha-Dosha noch stärker ausgeprägt aus beim Vata-Dosha. Du darfst sie ausgleichen durch warmes Essen und Getränke. Besonders wertvoll ist zur Kapha-Zeit die Routine, morgens und gerne auch tagsüber warmes bis heißes Wasser zu trinken. Das reinigt Körper und Geist, wärmt die Seele und gleicht Kapha aus.


Auch warme Kleidung ist wichtig, vor allem am Kopf und an den Füßen. Und Du darfst Dir im Frühling gerne mit Saunagängen etwas Gutes tun! Trockene Sauna ist besser geeignet als Dampfbad, da sie die ayurvedische Eigenschaft feucht ausgleicht, die im Frühling gesteigert in der Natur vorliegt.


Rubbel Dich wach!


Massagen empfehle ich immer als Teil der täglichen Routine. Sie verbinden Dich mit Deinem Körper, steigern Deine Selbstliebe und Dein Immunsystem, wirken vitalisierend und stabilisierend gleichzeitig, helfen bei der Verdauung und bei der Ausscheidung von Giftstoffen. Während in den anderen Jahreszeiten die klassische ayurvedische Ölmassage Abhyanga besonders gut tut, ist im Frühling eine Seidenhandschuhmassage eher zu empfehlen. 

Warum? Weil die ölige Eigenschaft der Abhyanga wiederum Kapha steigert. Besorg Dir also einen Seidenhandschuh und rubble kräftig und gleichzeitig liebevoll über Beine, Arme, Bauch, Brüste, Po und Nacken.

Du wirst das prickelnde Gefühl und die Wachheit und Klarheit nach dieser Massage lieben!


Move your Body!


Du kennst es nicht anders von mir: Ich bin eine große Verfechterin von Bewegung. Ayurveda aber auch, wie ich in diesem Artikel beschreibe! Das schwere, träge Kapha-Dosha kannst Du besonders gut durch Bewegung ausgleichen! Am besten wirkt die Bewegung in der morgendlichen Kapha-Zeit zwischen 6 und 10 Uhr. Sie macht Dich wach, körperlich und geistig! Tolle Möglichkeiten beschreibe ich in diesem Blogartikel.


Im Frühling darf die Bewegung gerne etwas zackiger werden und Dich ins Schwitzen bringen! Das wirkt noch stärker Kapha-reduzierend und aktivierend. Ich merke sehr stark, dass ich im Frühling wieder mehr Lust auf Cardio-Workouts habe, während ich zur winterlichen Vata-Zeit lieber Yoga und Krafttraining mache.


Unterstützung


Möchtest Du tiefer einsteigen? Interessierst Du Dich für eine Konstitutionsanalyse, ein Beratung oder ein Coaching? Dann lass uns telefonieren. Kostenlos und unverbindlich. Du kannst Dich hier für ein Kennenlerngespräch anmelden.


Tägliche Tipps?!


Kriegst Du von mir auf Facebook und Instagram. Ich freu mich auf Dich!

Email-Kurs "5 Quick-Tipps für neue Lebensenergie":

Hier kostenlos anmelden!

Ayurvedischer Saisonkalender

kostenlos anmelden

  • Facebook
  • Instagram

Copyright Anne Jansson 2019

© 2023 by PURE. Proudly created with Wix.com